88416 Ochsenhausen

Allgemeines
Fotos & Abbildungen
Kultur und Brauchtum
Ausflüge und Sehenswertes
Geschichte
Hotels & Unterkünfte
Karten
Webcams
Angrenzende Orte
Teilorte und Wohnplätze
Literatur

 

Allgemeines

Internetauftritt der Stadt Ochsenhausen
Wikipedia:Ochsenhausen
Alemannische Wikipedia:Ochsenhausen
Wikisource: Historische Quellen zu Ochsenhausen

 

Fotos & Abbildungen

Die hier gezeigten Bilder wurden von mir erstellt, falls nicht anders vermerkt oder aus anderen Quellen eingebunden.
© Wolfgang Autenrieth

Bildersammlung auf Wikimedia-Commons
Ochsenhausen auf Tumblr
Ochsenhausen auf Pinterest
Ochsenhausen auf Flickr

 

Kunst, Kultur und Brauchtum

Kultur und Sehenswürdigkeiten (Wikipedia)
Ochsenhausen auf ‚Bildindex‘
Ochsenhausen auf ‚Google-Art‘
Ochsenhausen auf ‚Zeno-Org‘

 

Geschichte

Wikipedia – Ochsenhausen#Geschichte
Matthäus Merian, Topographia_Sueviae: Ochsenhausen (Wikisource)


Felle Ochsenhausen Kloster
Kloster Ochsenhausen, gemalt von Eugen Felle, Isny (1839-1934), Public Domain
Die Geschichte Ochsenhausens ist eng mit der ehemaligen BenediktinerReichsabtei Ochsenhausen verbunden. Die erste Klosterkirche wurde im Jahr 1093 geweiht. 1391 wird Ochsenhausen, das zuvor zum Kloster St. Blasien gehörte, eine eigenständige Abtei. Die Klosterkirche wurde in den Jahren 1489 bis 1495 unter Abt Simon Langenberger gebaut, 1615 bis 1618 erfolgte unter Abt Johannes Lang der Neubau des Konventgebäudes, 1783 bis 1789 wurden unter dem letzten Abt Romuald Weltin der Bibliotheksaal und der Konventsaal hinzugefügt.

1495 erhielt es den Titel einer freien Reichsabtei. 1501 erhoben sich deren Lehensbauern aus 38 Ortschaften bewaffnet gegen das Kloster und erreichten 1502 eine Verbesserung ihrer Lehensbedingungen. Das dürfte erklären, warum die Bauernkriege 1525 dort keinen größeren Schaden anrichteten. Auch gelang es seinem Prälaten Gerwick Blarer, die Einführung der Reformation in diesem Gebiete zu verhindern. Im Zuge der Säkularisation erfolgte die Besitzergreifung von Ort und Kloster Ochsenhausen durch Reichsgraf Franz Georg von Metternich-Winneburg-Beilstein am 20. Februar 1803 mit einem Patent an alle Untertanen. Am 30. Juni 1803 verlieh Kaiser Franz II. dem Reichsgrafen die persönliche Fürstenwürde und erhob Ochsenhausen zum Fürstentum.[2] Im Zusammenhang mit der Bildung des Rheinbundes fiel das Gebiet 1806 staatsrechtlich an das Königreich Württemberg. 1825 verkaufte Metternich seine dortigen Besitzungen für 1,2 Mio. Gulden an Württemberg. 1

Felle Ochsenhausen Bahnhof
Ochsenhausen, Bahnhof & Bahnhotel, gemalt von Eugen Felle, Isny (1839-1934), Public Domain
Felle Ochsenhausen
Ochsenhausen, Gasthof Adler & Rathaus, gemalt von Eugen Felle, Isny (1839-1934), Public Domain
 

Ausflüge und Sehenswertes

Wikivoyage: Ochsenhausen (Projekt der Wikimedia)
Wikitravel: Ochsenhausen


Muschelmuseum

Muschelmuseum
Zu sehen sind Muscheln (Bivalven) und Schnecken (Gastropoden) – über 5.000 verschiedene Arten und nahezu 30.000 Exponate. Es handelt sich um die größte zugängliche Privatsammlung weltweit.
Öffnungszeiten: „Wintersaison“ (15.Okt.-30.Juni) Fr.- So. 13-18 Uhr, „Sommersaison“ (1.Juli-14.Okt.) Do.-So 12-18 Uhr


Kloster und Abtei

Benediktiner-Reichsabtei_Ochsenhausen
Klosterkirche St.Georg
Die erste Klosterkirche, eine dreischiffige romanische Säulenbasilika, wurde im Jahre vom Konstanzer Diözesanbischof Gebhard III. von Zähringen dem Heiligen Georg geweiht. Eine neue Klosterkirche wurde in den Jahren 1489 bis 1495 in spätgotischem Stil unter Abt Simon Lengenberger (1482–1498) von Martin Österreicher aus Buchberg erbaut. Die Barockisierung der spätgotischen Kirche begann 1660 mit der Ausschmückung der Sakristei und zog sich über acht Jahrzehnte hin.


Öchsle-Bahn

Öchsle-Bahn
Die Öchsle-Bahn ist eine Schmalspurbahn von 1899, die Strecke geht von Warthausen über Maselheim nach Ochsenhausen. Betrieb als Museumsbahn, Infos über Fahrpläne auf der Homepage.


Museum der Waschfrauen

Museum der Waschfrauen
Das kleine „Museum der Waschfrauen“ befindet sich im nördlichen Teil des Öchsle-Bahnhofs.


Tierhof Mittelbuch

Tierhof Mittelbuch
Familienbetriebener Tierpark bei Ochsenhausen mit Tigern, Pumas, Ozelot, Waschbär… täglich von 10 – 19 Uhr. Eintritt frei, Spenden willkommen. Gruppen mit oder ohne kostenlose Führung mit Voranmeldung

 

Hotels & Unterkünfte

Familienhotels
Spa Hotels
Pensionen
Bed and Breakfast
Privatzimmer
Apartments
Campingplätze
Budget/Backpacker Hotels
Agriturismus

 

Karten

Luftlinie-org berechnet die Luftlinienentfernung
sowie die Straßenentfernung zwischen zwei Orten und stellt beide auf der Landkarte dar. Startort ist Ochsenhausen, den Zielort müssen Sie noch wählen. Voreingetragen ist ➥ Bisoro in Burundi


Karte eingebunden mit Plugin OSM aus https://www.openstreetmap.de/
88416 Ochsenhausen (Baden-Württemberg)

 

Nachbargemeinden

angrenzende Städte und Gemeinden (aus Wikipedia)
Gutenzell-Hürbel ca. 5.5 km
Rot an der Rot ca. 6.8 km
Erolzheim ca. 6.9 km
Berkheim ca. 8.2 km
Kirchberg an der Iller ca. 10.8 km
Maselheim ca. 10.8 km
Tannheim ca. 10.9 km
Dettingen an der Iller ca. 11.3 km
Ummendorf ca. 12 km
Kirchdorf an der Iller ca. 12.1 km
Schwendi ca. 12.9 km
Wain ca. 13.1 km
Kellmünz ca. 13.2 km
Fellheim ca. 13.5 km
Pleß ca. 13.8 km

 

Teilorte / Teilgemeinden

Ortschaften und Wohnplätze von Ochsenhausen (aus Wikipedia)

 

Literatur



1 Informationen zusammengestellt bzw. zitiert aus Wikipedia (Quelle siehe „Allgemeines“)


Meine anderen Seiten:
radiertechnikende_300
www.radiertechniken.de
Mein alchemistisches Werkstattbuch für Künstler, Fotografen & Radierer
140 Seiten aus meinem Buch sind online lesbar

banner_schulbibo
www.schulbibo.de
Meine Meta-Linkliste zu kostenlosen Unterrichtsmaterialien und Informationen
für den Unterricht mit Migranten und Geflohenen


www.autenrieths.de
Meine Linksammlung für Lehrer und Schüler mit mehr als 10.000 Linktipps


bisorobanner_600

www.bisoro.de
Patenschaft für die Gemeinde Bisoro in Burundi