88167 Röthenbach |

Wikipedia: Röthenbach

Sagen, Mythen und Geschichten

Wirtshaus versunken

Auf dem Kapelisberg bei Röthenbach (O.A. Wangen) stand einstmals ein Wirtshaus, in dem es arg zuging. Eben wurde auch mal arg drauf los getanzt und wüst gethan, als gerade der Pfarrer mit dem Allerheiligsten zu einem Todtkranken vorbeiging. Des Meßners Glöcklein mahnte die droben; aber statt darauf zu hören, spottete und höhnte man. Nur ein älterer Mann kam heraus, kniete nieder vor dem Wirtshaus und empfing den hl. Segen. Da auf einmal that sich die Erde auf, und mit wahrem Höllenlärm stürzte das Wirtshaus in Grundsboden und verschwand spurlos mit Allem, was darin war. Auf der Stelle ist noch jezt ein viereckichtes Loch zu sehen, das man schon öfters auffüllen wollte, es aber nicht konnte; auch wächst da kein Gras mehr

Die Spötter des »Allerheiligsten« pflegt die Sage herb zu strafen. Verletzung von Bildern in Kirchen etc. wird theuer gebüßt. Schweden, Franzosen, Spielteufel etc. sind in der Sage arg gebrandmarkt.

Quelle: Anton Birlinger/ M. R. Buck: Sagen, Märchen und Aberglauben. Freiburg im Breisgau 1861, S. 235, Permalink: http://www.zeno.org/nid/20004566076