88317 Aichstetten |

Burg Blutsberg

Blutsberg: Abgegangene Wüstung

Wikipedia: Benningen

Sagen, Mythen und Geschichten

Der Hurexdex

In der Gegend von Aichstetten treibt ein wilder Jäger nächtlicherweile sein Unwesen. Er ruft durch die Wälder bei seinem Jagen immer: »Hurex, Hurex, dex, dax!« Leute, die nach Steinbach wallfahrten, wollen ihn schon oft gehört haben.

Quelle: Anton Birlinger/ M. R. Buck: Sagen, Märchen und Aberglauben. Freiburg im Breisgau 1861, S. 20-21. Permalink: http://www.zeno.org/nid/20004560957

Versunkenes Schloß

In der Nähe von Allmannshofen ist der Blutsberg. Auf dem stand einst ein Schloß. Soll im Bauernkrieg versunken sein wegen der vielen Gräuel, größer, denn der Blutsberg selber. Mal hielt man ein großes Gastmahl, wo es sündhaft herging. Kam ein Bettler den Blutsberg herauf, begehrte Einlaß und Almosen. Er wurde auf der Stelle hinausgejagt und ging des Wegs weiter, verschwand plötzlich. Kaum war der Arme draußen, so versank das Schloß ob seiner Sünden mit Mann und Maus. Nur noch eine Magd kam heil davon. Der Bettler soll Christus selber gewesen sein.

Quelle: Anton Birlinger/ M. R. Buck: Sagen, Märchen und Aberglauben. Freiburg im Breisgau 1861, S. 233, Permalink: http://www.zeno.org/nid/20004566033

Schloß bei Aichstetten untergegangen

In der Nähe von Aichstetten bei Leutkirch stand einst ein Schloß: man sieht die Gräben noch; es soll mal versunken sein. Eine Bettlerin kam in’s Schloß und bat um Almosen. Die Schloßfrau buck eben Küchlein; statt aber der armen Frau eines zu geben, nahm sie eines und puzte ihrem daneben stehenden eigenen Kinde das F… damit zum Hohne. Die Bettlerin ging, kehrte sich nochmal um und that einen Fluch. Das Schloß versank mit Mann und Maus.

Quelle: Anton Birlinger/ M. R. Buck: Sagen, Märchen und Aberglauben. Freiburg im Breisgau 1861, S. 234-235, Permalink: http://www.zeno.org/nid/20004566068