Weitere Bildtafeln und Altarbilder von Bernhard Strigel

Die Krönung Mariens

Bernhard Strigel: Die Krönung Mariens
Klick ins Bild für größere Darstellung

Bernhard Strigel (1460-1528): Die Krönung Mariens, Ende 2. Hälfte 15. Jh.,
Bildträger: Fichtenholz; Goldgrund;
Maße: Höhe: 42,5 cm; Breite: 35 cm; (Doppelmaß wäre: 85 x 70 cm)
Standort: Staatsgalerie Stuttgart
Provenienz: erworben aus der Sammlung Abel, Stuttgart 1859 (Zuvor evtl. Hirscher – Abel hatte Bilder von ihm erworben)
Kommentar der Staatsgalerie Stuttgart:“Die Darstellungen der ‚Flucht nach Ägypten‚ (Inv. Nr. 3) und der ‚Grablegung Christi‘ (Inv. Nr. 4) sind Bestandteil eines als ➥ Sieben Schmerzen Mariens bezeichneten Bilderzyklus. Das Pendant bilden die ➥ Sieben Freuden Mariens, die durch die ‚Krönung Mariens‚ (Inv. Nr. 59) abgeschlossen werden. Die drei Tafeln gehörten einst zu einem Altar vermutlich aus Aulendorf oder Isny. Dieser wurde wohl im 19. Jahrhundert zerlegt und verkauft. Zugehörige Tafeln sind ‚Der Zwölfjährige Jesu im Tempel‚ (Memmingen, Städtisches Museum), die ‚Beweinung Christi‚ (Leihgabe aus Privatbesitz im Museum der Stadt Ulm)
https://www.staatsgalerie.de/g/sammlung/sammlung-digital/einzelansicht/sgs/werk/einzelansicht/9097627C40B7A10448109F9EA461D5C7.html


Beweinung Christi

Bernhard Strigel: Die Beweinung Christi
Klick ins Bild für größere Darstellung

Bernhard Strigel (1460-1528): Beweinung Christi, entstanden nach 1520,
Maße: Höhe: 48 cm Breite: 34.5 cm (Doppelmaß wäre: 96 x ~70 cm)
Standort: Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, nicht ausgestellt
Provenienz: Leihgabe aus Privatbesitz im Museum der Stadt Ulm
https://www.kunsthalle-karlsruhe.de/kunstwerke/Bernhard-Strigel/Beweinung-Christi/D85DAE4E4842A73DB5DF6A9589D8C49B/
Wird von der Staatsgalerie Stuttgart zum Ensemble hinzugerechnet:
Zitat aus der Website der Staatsgalerie: „Die Darstellungen der ‚Flucht nach Ägypten‚ (Inv. Nr. 3) und der ‚Grablegung Christi‘ (Inv. Nr. 4) sind Bestandteil eines als ➥ Sieben Schmerzen Mariens bezeichneten Bilderzyklus. Das Pendant bilden die ➥ Sieben Freuden Mariens, die durch die ‚Krönung Mariens‚ (Inv. Nr. 59) abgeschlossen werden. Die drei Tafeln gehörten einst zu einem Altar vermutlich aus Aulendorf oder Isny. Dieser wurde wohl im 19. Jahrhundert zerlegt und verkauft. Zugehörige Tafeln sind ‚Der Zwölfjährige Jesu im Tempel‚ (Memmingen, Städtisches Museum), die ‚Beweinung Christi‚ (Leihgabe aus Privatbesitz im Museum der Stadt Ulm)


Die Vermählung Mariens

Bernhard Strigel: Die Vermaehlung Marias
Klick ins Bild für größere Darstellung

Bernhard Strigel (1460-1528): Die Vermählung Mariens, nach 1525, Mischtechnik; Nadelholz;
Maße: Höhe: 78 cm; Breite: 43 cm;
Standort: ausgestellt in der Staatsgalerie Stuttgart
Provenienz: Leihgabe der Ulmer Museen seit 1978
Kommentar der Staatsgalerie: „Die Tafel zeigt einen ungewöhnlichen, Heiligenlegende und Gruppenporträt einenden Bildtypus. So vollzieht sich die im Vordergrund dargestellte Vermählung der Maria mit Joseph vor einer dichten Reihe zeitgenössisch gekleideter Stifter, vielleicht den Mitgliedern einer Familie oder Bruderschaft. Wäre das Werk nicht beschnitten, so schlösse sich, nach dem Zeugnis des Spruchbandtextes, rechts oben eine Verkündigung an Maria an. In den reichen Gewändern kommt Strigels eigentliche Begabung, seine Fähigkeit zu stofflicher Differenzierung und sein ungewöhnliches Farbempfinden, zur vollen Entfaltung.“
Quelle:  ➥ https://www.staatsgalerie.de/g/sammlung/sammlung-digital/einzelansicht/sgs/werk/einzelansicht/8F65284446AF461BEBA2E1A7141964A5.html

Anmerkung (WA): Hier – wie auch in der Darstellung der Fußwaschung – wäre ein Vergleich der dargestellten Personen im Hintergrund mit anderen Portraits von Isnyer Patrizierfamilien interessant. Es war zu jener Zeit nicht unüblich, die Stifter der Altäre in den Bildern zu verewigen.
Das Bild war als Ausstellungsstück für das Führermuseum vorgesehen:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bernhard_Striegel_(1460-1528)_-_Die_Verm%C3%A4hlung_Mariens_-_2736_-_F%C3%BChrermuseum.jpg


Gebet Christi am Ölberg

Bernhard Strigel: Gebet Christi am Ölberg
Klick ins Bild für größere Darstellung

Bernhard Strigel (1460-1528): Gebet Christi am Ölberg
Maße: H 33.2 cm B 27.7 cm
Standort: Kunsthalle Karlsruhe, Depot
Provenienz:
Anmerkung (W.A.): Kopfform, Frisur und Mantelfarbe deuten auf einen Zusammenhang mit den Werken „Christus nimmt Abschied von seiner Mutter“, „Die Entkleidung Christi“, „Fußwaschung Christi“, „Grablegung Christi“ hin.


Bernhard Strigel (1460-1528): Heiliger Christophorus, ca. 1522, Öl auf Holz. 92 x 84,5 cm.

Bernhard Strigel: Hl. Christopherus 1522
Bernhard Strigel: Hl. Christopherus 1522

Aus der Außenseite eines Flügelaltars, der später auseinandergerissen wurde. „(…) Im oberen Register befand sich neben der vorliegenden Darstellung des Hl. Christophorus eine Anna Selbdritt mit der hl. Anna in einer Landschaft, Maria und Christus in ihren Händen tragend (…). Diese Tafel mit identischen Maßen wie das vorliegende Gemälde tauchte vor einiger Zeit auf dem internationalen Kunstmarkt auf. Unter den beiden Heiligendarstellungen befand sich eine über zwei Tafeln verteilte Anbetung der Könige, die nur durch ältere Fotografien bekannt ist. Mit der Anna Selbdritt und dem hl. Christophorus wurden somit zwei Christusträger auf der Außenseite dargestellt. Die dynamische Figur des hl. Christophorus wurde dabei die ruhig in der Bildmitte stehende Anna Selbdritt gegenübergestellt.(…)“, Provenienz: Württembergische Privatsammlung


Bernhard Strigel: Heilige Barbara, rechter Altarflügel

 

Bernhard Strigel (1460-1528): Hl. Barbara
Maße: H: 96,8 cm; B: 33,3 cm,
Bildträger: Öl auf Fichtenholz (Picea sp.) 14
Position: (Innenseite eines rechten Altarflügels 
Kommentar: Robert Vischer schreibt dazu 1885: „Sehr übereinstimmend mit No. 563 (b) im Museum zu Berlin und noch mehr mit No. 458 und 446 in der Stuttgarter Galerie, vielleicht mit diesem zu einem Altarwerke gehörig.“ 6  

 

 

Bernhard Strigel: Die hl Katharina (Städl-Museum Frankfurt)1509
Bernhard Strigel: Die hl Katharina (von Google dem Staedl-Museum Frankfurt zugeschrieben, s.u.), 1509

Die hl. Katharina von Alexandrien, ca. 1505,
Maße 97,0 x 33,0 x min. 0,5 cm Tiefe max 0,5 cm
Material und Technik: Mischtechnik auf Fichtenholz,
Provenienz: Erworben vom Staedl-Museum Frankfurt 1890
Google-Bildersuche nach „hl.Katharina

Loading