88045 Friedrichshafen

Friedrichshafen am Bodensee – Sehenswertes, Geschichte und Insidertipps
Das etwas andere Portal zu Friedrichshafen in Oberschwaben. Hier gibt es nützliche Links, Insidertipps, (alte und neue) Karten, Fotos, Ausflugsziele

Allgemeines 

Internetauftritt der Stadt Friedrichshafen
Wikipedia:Friedrichshafen
Wikipedia-Kategorie:Friedrichshafen
Alemannische Wikipedia:Friedrichshafen
Wikisource: Historische Quellen zu Buchhorn (heute Friedrichshafen)
Wikisource: Historische Quellen zu Friedrichshafen

Fotos & Abbildungen 

Die hier gezeigten Bilder wurden von mir erstellt, falls nicht anders vermerkt und aus anderen Quellen eingebunden. © Wolfgang Autenrieth

Felle Friedrichshafen Vogelschau
Friedrichshafen, gemalt von Eugen Felle, Isny (1839-1934), Public Domain

Felle Friedrichshafen Ortsansicht
Friedrichshafen, gemalt von Eugen Felle, Isny (1839-1934), Public Domain

Blick von Langenargen Richtung Bregenz, Foto W.Autenrieth

Bildersammlung auf Wikimedia-Commons
Friedrichshafen auf ‚Tumblr‘
Friedrichshafen auf ‚Pinterest‘
Friedrichshafen auf ‚Flickr‘
Friedrichshafen auf ‚Zeno-Org‘

Kultur und Brauchtum 

Friedrichshafen auf ‚Bildindex‘
Friedrichshafen auf ‚Google-Art‘

Geschichte 

Büchorn
Matthäus Merian: Kupferstich von Büchorn / Buchhorn / Friedrichshafen am Bodensee via commons.wikimedia.org (PD)

Gründung

Friedrichshafen entstand 1811 aus der ehemaligen Reichsstadt Buchhorn (von der sie das Wappen übernahm) durch Zusammenschluss mit dem nahen Dorf und Kloster Hofen. Die Stadt wurde nach dem ersten württembergischen König Friedrich I. umbenannt. Die Stadt war privilegierter Freihafen und Warenumschlagplatz für den Handelsverkehr mit der Schweiz. Im 19. Jahrhundert diente Friedrichshafen den württembergischen Monarchen als Sommerresidenz. Das ehemalige Kloster Hofen wurde zum königlichen Schloss umgebaut.

Industrialisierung

Die Industrialisierung Friedrichshafens ist vor allem von Ferdinand von Zeppelin geprägt. Der in Konstanz geborene Graf siedelte in den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts die Produktion seiner Starrluftschiffe, der Zeppeline, hier an. Am 2. Juli 1900 erhob sich die 128 m lange LZ1 in der Manzeller Bucht zum ersten Mal. Die 1909 in Bissingen an der Enz durch Wilhelm Maybach auf Initiative Zeppelins gegründete Luftfahrzeug-Motorenbau GmbH übersiedelte 1912.
Eine Erfindung des Ingenieurs Max Maag, die das Herstellen präziser Zahnräder in Serie möglich machte, trug zur Weiterentwicklung der Zeppeline bei und führte 1915 zur Gründung der Zahnradfabrik Friedrichshafen (ZF), die 1922 zu einer AG wurde. Mit der Zahl neuer Arbeitsplätze stieg auch der Zustrom an Feriengästen allmählich an. 1912 beschäftigte der „Zeppelinkonzern“ etwa 200 Mitarbeiter, die großteils in einer eigens für sie errichteten neuen Siedlung, dem Zeppelindorf, lebten.

Der Beginn des Ersten Weltkriegs beschleunigte das Wirtschaftswachstum, da viele Luftschiffe für den Kriegseinsatz gebaut wurden. Graf Zeppelin starb 1917. Das Büro Dornier, das zunächst mit Metallflugzeugbau im Hause Zeppelin beschäftigt war, wurde 1922 von Claude Dornier übernommen; dies war der Anfang für die späteren Dornier-Werke.

Nationalsozialismus und 2.Weltkrieg

In der nationalsozialistischen Zeit wurde der Fremdenverkehr in Friedrichshafen zu einem wichtigen wirtschaftlichen Faktor. Seit 1933 bestand in Friedrichshafen eine Außenhauptstelle der Württembergischen Politischen Polizei, die ab 1938 als „Geheime Staatspolizei – Grenzpolizeikommissariat Friedrichshafen“ firmierte.
Die Industrie, die auf Kriegswirtschaft umgestellt worden war, wuchs stetig. Von 1942 bis Ende 1944 fertigte die Firma Zeppelin auch Teile für die A4-Rakete (die so genannte V2); für die Überprüfung kompletter A4-Raketen wurde zwischen 1942 und 1943 bei Oberraderach eine Prüf- und Abnahmestelle gebaut.

Vier große Rüstungsbetriebe machten Friedrichshafen zu einem wichtigen Rüstungsstandort im Deutschen Reich:
-Luftschiffbau Zeppelin GmbH (Radaranlagen, Peilanlagen, Fallschirme, Teile für den Flugzeug- und Raketenbau)
-Maybach-Motorenbau GmbH (Fertigung aller Motoren für die Kettenfahrzeuge der Wehrmacht [allerdings nicht alle am Standort Friedrichshafen])
-Zahnradfabrik AG (Getriebe für schwere Fahrzeuge)
-Dornier-Werke GmbH (etwa 6000 Flugzeuge)
In diesen Betrieben sollen bis zu 14.000 ausländische Arbeitskräfte beschäftigt gewesen sein, darunter etwa 1.000 KZ-Häftlinge, die zum größten Teil in Lagern untergebracht waren.

Zwischen Juni 1943 und September 1944 befanden sich ungefähr 1200 KZ-Häftlinge des Konzentrationslagers Dachau im KZ-Außenlager Friedrichshafen. Nach der Zerstörung des Lagers (zwischen Hochstraße und Luftschiffbau) durch einen Bombenangriff am 28. April 1944 wurden die KZ-Häftlinge in die Nähe des V2-Werks in Raderach verlegt. Dort befand sich seit 1942 bereits ein Arbeitslager für kriegsgefangene Zwangsarbeiter. Am 25. September 1944 wurden 762 dieser KZ-Häftlinge in das KZ Dora-Mittelbau in Nordhausen gebracht.
on Oktober 1944 bis April 1945 errichteten KZ-Häftlinge des Konzentrationslagers Dachau einen unterirdischen Stollen bei Überlingen, den Goldbacher Stollen, um die gefährdeten Friedrichshafener Produktionsstätten zu verlagern und so die Produktion vor den Bombardierungen zu schützen. Die beim Bau des Stollens gestorbenen Zwangsarbeiter wurden auf dem KZ-Friedhof Birnau beigesetzt.
Die Produktionsstätten elementarer Rüstungsindustrie waren der Grund dafür, dass insgesamt elf Luftangriffe auf Friedrichshafen zwischen Juni 1943 und Februar 1945 durchgeführt wurden.

Wiederaufbau

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Friedrichshafen zu zwei Dritteln zerstört und musste in den 1950er Jahren fast komplett neu aufgebaut werden. Der wirtschaftliche Aufschwung der Stadt Friedrichshafen ist auch der Stiftung zu verdanken, die 1908 von Grafen Zeppelin gegründet worden war und der Förderung des Luftschiffbaus dienen sollte. Für den Fall, dass der ursprüngliche Stiftungszweck nicht mehr erfüllt werden könne, sollte die Stiftung an die Stadt Friedrichshafen fallen. In diesem Falle sollten die Erträge aus der Zeppelin-Stiftung für wohltätige Zwecke eingesetzt werden. Am 1. März 1947 ging das Stiftungsvermögen an die Stadt Friedrichshafen über. Die Zeppelin-Stiftung hält 93,8 Prozent der Aktien der ZF Friedrichshafen AG und ist Eigentümerin der Luftschiffbau Zeppelin GmbH und der Zeppelin GmbH. Mit den Erträgen aus diesen sogenannten Stiftungsbetrieben finanziert die Stiftung satzungsgemäß mildtätige und gemeinnützige Zwecke.2

Ausflüge und Sehenswertes 

Links

Wikivoyage: Friedrichshafen (Projekt der Wikimedia)
Wikitravel: Friedrichshafen
Tripadvisor: Friedrichshafen


Schulmuseum Friedrichshafen

Google-Maps
Schulmuseum Friedrichshafen am Bodensee – (beim Graf-Zeppelin-Haus) – Friedrichstr. 14 – 88045 Friedrichshafen – Tel.: 07541.32622 – Fax: 07541.370335
info@schulmuseum-fn.de
Öffnungszeiten
1. April bis 31. Oktober täglich 10.00 bis 17.00 Uhr
1. November bis 31. März: Di – So 14.00 bis 17.00 Uhr, Montags geschlossen
Führungen nach Anmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich
Homepage
Informationen für Besucher
Anreise für Schulklassen
Per Bahn mit Ba-Wü-Ticket, Anreise über Sigmaringen-Ravensburg-Friedrichshafen – das Museum liegt ca. 400 m vom Bahnhof Friedrichshafen-Stadt entfernt


Zeppelinmuseum

Website des Zeppelin-Museums


Dorniermuseum

Website des Luft- und Raumfahrt-Museums beim Flughafen Friedrichshafen


Messe Friedrichshafen

Auf dem Messegelände finden regelmäßig interessante Veranstaltungen statt. Eine Auswahl:
www.makerfairebodensee.com/
Das Event rund ums Machen, Tüfteln und Gestalten für Experimentierfreudige mit Sinn für Kreativität und Originalität. Raum für Tüftler, Macher und Gestalter sowie für die entsprechende Industrie. Es geht um gute Ideen, Erfindergeist und die Hingabe im Umgang mit Technik. Ein Schwerpunkt liegt auf Upcycling.

www.kreativmaerkte.de
Messemarkt für Kleinerzeuger, frische junge Labels, Selfmade-Designer, Upcycling sowie Privatpersonen aus der Region und ganz Deutschland. Umschlagplatz für Designprodukte in Verbindung mit Materialangebot an Wolle, Strick- und Häkelnadeln, Stoffen, Bändern, Borten, Knöpfen, Papier und Perlen usw. Schauvorführungen, Mitmachaktionen und Mini-Workshops für Groß und Klein.

www.ibo-messe.de/
IBO- die Internationale Bootsaustellung – bietet mehr als Schiffe. 4 Parallelveranstaltungen URLAUB FREIZEIT REISEN, GARTEN & AMBIENTE Bodensee, Neues BauEn und die große Frühjahrsmesse IBO mit gro0em Rahmenprogramm.

www.tuningworldbodensee.de/
Für Auto-„Modder“. Heute ist die TUNING WORLD BODENSEE Europas größte reine Tuningmesse.

u.v.a.m. siehe
www.messe-friedrichshafen.de
Überblick über alle Messen der Messe Friedrichshafen


Hotels & Unterkünfte 

Familienhotels
Spa Hotels
Pensionen
Bed and Breakfast
Privatzimmer
Apartments
Campingplätze
Budget/Backpacker Hotels
Agriturismus

Karten 


Karte eingebunden mit Plugin OSM aus https://www.openstreetmap.de/
Luftlinie-org berechnet die Luftlinienentfernung
sowie die Straßenentfernung zwischen zwei Orten und stellt beide auf der Landkarte dar. Startort ist Friedrichshafen, den Zielort müssen Sie selbst wählen. Voreingetragen ist ➥ Bisoro in Burundi
Karte Friedrichshafen

Webcams 

Flughafen-Friedrichshafen
Friedrichshafen
Webcam Friedrichshafen
Friedrichshafen
Friedrichshafen (BW)

Angrenzende Orte 

Nachbargemeinden

Teilorte und Wohnplätze 

Stadtgliederung

Literatur 



1 Informationen zusammengestellt bzw. zitiert aus Wikipedia (Quelle siehe „Allgemeines“)
2 Zusammengefast aus Wikipedia
[fuss]